Das Schweizer Bildungssystem erobert die Welt | Find your Future

Das Schweizer Bildungssystem erobert die Welt

Am diesjährigen Internationalen Bildungskongress in Winterthur haben Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Politik über die Zukunft der Berufsbildung diskutiert. Das Fazit: Dem Schweizer Modell der dualen Bildung gehört die Zukunft.

Warum soll man überhaupt über die Berufsbildung nachdenken? Aus Schweizer Sicht läuft doch so gut wie alles prima. Das ist zwar richtig, aber man darf nicht vergessen, dass im Zuge der Globalisierung immer mehr die Notwendigkeit besteht, die Berufsbildung auch international auf ein hohes Niveau zu heben. Darüber hinaus stellen die schnell voranschreitenden Technologien und die Digitalisierung die Ausbildung vor grosse Herausforderungen. 

csm_YeKung_.jpgOng Ye Kung, Singapurs Bildungsminister

Der Bildungsminister Singapurs, Ong Ye Kung, bringt es auf den Punkt: Die Ausbildung der Zukunft muss einerseits sicherstellen, dass die Arbeitnehmenden nicht allzu "book smart" und in der Praxis unbrauchbar sind. Andererseits soll die Ausbildung Lernenden die Fähigkeit beibringen, sich laufen mit neuen Technologien auseinandersetzen zu können. Diese Kompetenz ist besonders wichtig, weil die heutigen Technologien so schnell veralten, dass die Schulen nicht mehr mithalten können. Es muss also ein Mittelweg her, der Theorie und Praxis gleichermassen berücksichtigt. Das duale Bildungsmodell, wie wir es in der Schweiz kennen, könnte so ein Mittelweg sein.

 

Das Schweizer Modell als Vorbild 

Auch wenn meist das Ausbildungsmodell eines Landes nicht eins zu eins auf andere Länder übertragen werden kann - schliesslich muss man die Kultur und die Traditionen des jeweiligen Landes berücksichtigen -, gibt es bereits mehrere Beispiele, wie das duale Bildungsmodell mit Lehre und Berufsschule international erste Erfolge feiert. 

Zu nennen ist beispielsweise das Programm von Caterpillar Inc., dem weltgrössten Baumaschinenhersteller, im US-Bundesstaat North Carolina. Die Firma verknüpft eine Schweisserlehre mit der High-School-Ausbildung, wie sie in den Vereinigten Staaten üblich ist. Obwohl dieses Programm erst kürzlich gestartet wurde und noch nicht sehr bekannt ist, ist das positive Feedback beachtlich: Bereits jetzt absolvieren über 6300 «apprentices» ihre duale Ausbildung.

Stand_Bojan.JPGSkillsonics und Swissmem am Berufsbildungskongress.

Andere Ansätze exportieren die Lehre ganz konkret ins Ausland. So beispielsweise das Start-Up Skillsonics, die in Indien bereits tausende Lehrlinge nach dem Schweizer Modell ausgebildet hat. Die Absolventen des Programms erhalten einen offiziellen indischen Berufsabschluss und ein von Swissmem anerkanntes Zertifikat. Die Nachfrage wird voraussichtlich zunehmen, wenn man bedenkt, dass in Indien bislang nur jeder Zwanzigste über eine anerkannte Berufsausbildung verfügt.

csm_Kugel2.jpgJanina Kugel, Leiterin HR, Siemens

Mobilitätsbasierte Modelle für die Zukunft

Weitere internationale Kollaborationsmodelle stellt der deutsche Industriegigant Siemens vor. Nicht nur wird die Firma in den nächsten Jahren analog zu Skillsonics einen neuen Ausbildungsstandort in Ägypten betreiben und dort über 5000 Lernende ausbilden, sie testet bereits seit einigen Jahren ein auf Mobilität basiertes Projekt. Die «International Tech Apprenticeship» rekrutiert jährlich die besten Kandidaten aus aller Welt, die innerhalb von dreieinhalb Jahren in Berlin eine Mechatronik- bzw. Elektrotechnik-Ausbildung absolvieren. Der Abschluss und die Auslandserfahrung garantieren danach eine Anstellung bei der Siemens-Zweigstelle im Ursprungsland. So kann sichergestellt werden, dass die Siemens-Qualitätsstandards überall auf der Welt eingehalten werden.

Es scheint also, dass zukünftige Herausforderungen einer globalisierten Gesellschaft auch nur mit globalisiertem Denken bewältigt werden können. Der internationale Austausch von Wissen und die Kompetenz, dieses Wissen auch im Arbeitsalltag Tag für Tag zu aktualisieren, sind zwei der wichtigsten Ziele für die Berufsbildung der Zukunft.

 

Weiterlesen

Berufsbildungskongress: Webseite

SRF: Skillsonics exportiert Berufslehre nach Indien

Siemens: The International Tech Apprenticeship

 

Bildquellen

Swissmem

Peter Würmli, Berufsbildungskongress

Tags: Arbeit, Technologie

Kommentiere diesen Artikel

Ähnliche Blog-Artikel